Öffne deine Augen, das Stirnchakra

Stirnchakra9aStirnchakra9

 

 

 

 

sieh näher hin, klick die Bilder an! Berühre sie! Was siehst DU?

Öffne all deine Augen…

„Huch, was ist denn hier passiert? Da scheint etwas „verdreht“ zu sein.

Richtig. Auf den ersten Blick scheint nur das rechte Bild, der neunförmige Text um das rechte Auge, für uns lesbar. Das rechte Auge zeigt das Auge des Horus. Wenn man sich seine Form als geschwungene 9, so wie ich das ganz subjektiv getan habe, vorstellt, erscheint die 9 des rechten Auges spiegelverkehrt, im Gegensatz zu meinem Gedicht, meinen Worten, meiner Sicht, einer „echten“ 9. Horus war im alten Ägypten der Himmelsgott und wurde als Falke dargestellt.

Der Falke fliegt mal in offenen, weit ziehenden, mal in enger werdenden Kreisen, mal fokusssierend, schwebend über uns. Weitet, öffnet er seine Kreisbahn scheint er in Form einer 9 zu fliegen, aus mir heraus, von unten, MEINER Weltsicht gesehen. Doch er sieht etwas anderes. ER sieht aus der VOGELPERSPEKTIVE und würde ich mit meinem Finger mein Gedicht in die Luft malen, er sähe das linke, spiegelverkehrte Bild und mein Sonnenauge, das Auge des Ra. Er sieht sich SELBST nicht rechts-, sondern links nach außen abdrehen, seinen Kreis in einer spiegelverkehrten 9 öffnend. Für ihn wäre das linke Bild, das linke, verdrehte Gedicht richtig.

Ihr kennt das vielleicht, wenn ihr mal eine beschlagene Fensterscheibe mit dem Finger beschrieben habt. Ein geschwungenes „E“ wird von außen betrachtet zur 3. Es lassen sich lustige Spiele mit dem Taschenrechner oder Handy dazu machen, wenn man nur mit Zahlen versucht über Kopf das Wort „ESEL“ einzutippen. Dreht jetzt euren Laptop, Desktopbildschirm oder Smartphone um und lest „7353“!

Wir sehen unsere Welt, wie wir sie interpretieren. Wer sich mit Optik auskennt, weiß, dass unsere Augenlinsen ein Bild an unsere Augeninnenwand projizieren, das kopfsteht. Auch Fotolinsen funktionieren so. Erst unser Gehirn, unser Datenverarbeiter deutet dieses Bild wieder um. Warum sollte auch etwas nach oben fallen? Es scheint zu wissen, dass unsere Augen nur Fensterscheiben, nur Vermittler, sind.

ALLES ist subjektiv! Öffne deinen Blick auch für deinen Anblick. Sehen bedeutet auch gesehen werden und das kann ganz anders sein, als man es sich vorstellt oder wünscht, ja geradezu spiegelverkehrt, kopfstehend. Ein altes Sprichwort, um die Sturheit eines anderen zu spiegeln, es ihm oder ihr mit barer, gleicher Münze heimzuzahlen, lautet: „Du kannst dich auch auf den Kopf stellen, ich ändere meine Meinung nicht!“

Öffne dich für den Impuls, dass andere Menschen die Welt anders sehen als wir oder du und dann öffne dich dafür, dass sie DASSELBE anders sehen als wir oder als du und dass nur ein Fenster zwischen euch und uns ist. Dieses Fenster heißt KOMMUNIKATION. Putz deine inneren Fenster! Mach dir bewusst, dass ihr dasselbe SEHT, nur anders und das ist nicht schlimm, sondern bereichernd! Der Blick anderer ergänzt unsere Weltsicht und desillusioniert, legt unser fürnehmes Monokel ab(„Der Einäugige ist der König unter den Blinden“), vereint unsere scheinbar so getrennte Welt und gibt ihr erst ein ganzes GESICHT.

EINSICHT ist die VEREINIGUNG MEHRERER, scheinbar gegensätzlicher ANSICHTEN.“

Soviel zu meinen ersten Assoziationen, meinem Blick auf das Stirnchakra. Spürst du auch ein Chakrengedicht, das zu Dir will, das aus dir, deiner Seele spricht? Individuell, passend zu Dir und deinen Bildern?

Dann wende Dich an mich! Ich diene Dir mit inspirierendem Geist, Wort, Tat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s