Serick zu de Worzele!

Seelenlyrik aus (m)einer saarländischen Perspektive erklärt!
Ein Dialog mit meinen Wurzeln!
(Eine Übersetzung für Nichtsaarländer >>hier<<)

 

„Ei Bub, dau langhoorisch Dischda, was sinn dann das fer Ferz? Seelelürigg?…

…Jetze vazähl ma mol, was dat is!“

„Mid Seelelürigg…

finsche serick zu deine seelisch Worzele!“

„Ah, unn für wat soll dat gudd sinn?“
„Ei dat helft da in alle Läwenslaache,
awa besonnaschd sem Beischbiel, wenn de Sorje hasch
orra e kleener Schdupps brausch:
 uff da Arwet, Dehemm rum, mim Nohbar, deine Libbschde…“
 
„Eijaf, die Sorje had doch ejärer! Ei wer isn ned emol lärisch orra grätzisch?“
„Eijo do hasche wohr! Dorum geht’s jo!
Isch menn halt, wenn demit unsefridde bisch,
mehr so innewensisch ungligglisch…
so grätzisch, lärisch alleweil se sinn
 unn wenn de Stress ned nolosse will…“
„Ah, unn do soll ma dei Lüriggdings dann helfe?“
„Eijo! Awa dat is jo ned alles!
Eischendlisch lernsche bei mir, da selwa nommo innewensisch
uff die Bään se helfe, mehr so meditativ. Do erlebsche scheene Sache
und eisch schreiwen Dir dann e Sprüschelsche dezu.
Dann hasche immer wat an de Hand!“
 
„Ach, geh fott, wie solln das gehe?“
„Ei, ich zeische Dir so paar Sache, wie de endschbanne kannsch.
Dodebei kannsche da halt scheene Billa unn ganze innewensiche Welde vorschdelle.
Die knoddelschde da dann no Meeschlischkeit selwa.
Isch genn da awa Tipps.
Unn mid dene Billa kannsche da imma selwa helfe.
Das Gedischdsche is dann e scheenes Andenge…
für deisch allään
unn aach e eschd sau stargie Zauberformel für all Läwenslaache!“
„Awei heer awa uff! Unn dat klappt?“
„Das glaabsche awa!“

 

Poesie ist die (Mutter-)Sprache der Seele. In ihr liegt eine starke, verbindende Kraft. Sie verbindet uns mit unserer seelischen Heimat, unseren Ahnen, unserem archaischen Inneren, unseren Wurzeln. Unn die sinn bei mir aach ganz klar Saarlännisch!

 

Mei saarlännisch Worzele und mei saarlännisch Dischda-Herz:
Mei Ongel is e wascheschda Saarlänna mit em große Dischda-Herz. Dat hat ma schon imma gudd gefall. Er wees zu faschd järem Stänsche in Ruwenumm im Bliesgau, wo mei Großeldre her sinn, e Geschischd. Orra er wees zu jehrem Wedda e Gedischd ausewensisch, er kennt noch die ganze Berschmannslirra unn Bauregeschichde…
A mei Grunnschullährer in Bergwilla bei Thole hat uhs allgebott die Dorfhischdorie ausgebrääd, wenn ma mol kän Luschd uff Mathe hotte.  Dodezwische leie a mei Worzele, irgendwo zwischem Bliesgau unn em Schaumberger Land, wo eisch uffgewaasd bin. (man verzeihe mir das Durchenanna an Saardialekten! Eisch bin e Hübriddsaarlänner! Ob serigg oder serick, dat orra das, dau odda du, enner orra äääna, is ma völlisch enna Schwenga)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s